Bonusprogramme – Big data bei den Krankenkassen

Big data – also große Mengen digital verfügbarer Daten – sind das Gold des Informationszeitalters. Denn alles was Menschen über sich preisgeben und in digitale Kanäle einspeisen, kann gespeichert, verarbeitet und von Algorithmen ausgewertet werden. Unternehmen erfahren so eine Menge über ihre Zielgruppen, deren Interessen und Gewohnheiten, entsprechend wertvoll sind diese personenbezogenen Daten. Das erkennen mittlerweile auch Krankenkassen. Immer öfter erfassen sie gesundheitsrelevantes Verhalten und richten die Prämienberechnung oder die Höhe von Rückerstattungen und Boni danach aus. Das Vorgehen ist umstritten, zumal es auch Zweifel an der Wirksamkeit der Programme gibt.

Sendungsmitschnitt vom 14. April 2016 auf Radio Lora 92,4 (Anmoderation Rufus Thiel)

Sterbehilfe: Grenzen ja, reine Weltanschauung nein

Beitrag als Podcast

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Der Verein Ärzte für das Leben ist gegen eine assistierte Sterbehilfe. Die Gründe, die er für diese Haltung ins Feld führt, können jedoch nicht überzeugen.  Weiterlesen

Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln: Rund die Hälfte mit Zusatznutzen

Sprunginnovation, Schrittinnovation, Scheininnovation – neue Arzneimittel werden je nach Standpunkt in den Himmel gelobt, als überflüssig verteufelt oder in ihrem Stellenwert irgendwo dazwischen angesiedelt. Angesichts der oft hohen Kosten für neue Therapien ist es aber mehr als legitim, den Nutzen zu hinterfragen. Weiterlesen

Jedem sein Säftchen – personalisierte Medizin und wo sie bereits angewandt wird

Zwei Menschen gleich behandeln, heißt mindestens einen von ihnen falsch behandeln – dieses Zitat des österreichischen Arztes Viktor Emil Frankl ist heute aktueller denn je.  Weiterlesen

Rote-Hand-Briefe – eine Infografik mit Fallzahlen seit 2010

Rote-Hand-Briefe sind Aussendungen an medizinische Fachkreise, über die sich die Empfänger in der Regel nicht besonders freuen. Denn in ihnen informieren die Arzneimittelhersteller über neu entdeckte Risiken zur Anwendung ihrer Produkte, fehlerhafte Chargen oder Arzneimittelfälschungen. Weiterlesen